Kategorien
Uncategorized

Eigenes Minecraft Texture Pack programmieren und testen

Hier wird gezeigt, wie man ein eigenes texture Pack für die Minecraft: Java Edition macht.

Benötigte Zeit: 10 Minuten.

Um ein eigenes Texture Pack für Minecraft zu erstellen, benötigt ihr an erster Stelle natürlich eine Vorlage. Geht dafür wie folgt vor:

  1. Extraktionsprogramm öffnen

    Öffnet mit einem Extraktionsprogramm eurer Wahl (WinZipWinRAR7-Zip) die minecraft.jar

  2. In einen neuen Ordner extrahieren

    Extrahiert anschließend alle Daten in einen neuen Ordner

  3. Nicht mehr benötigte Dateien löschen

    Die Daten, die nicht mehr benötigt werden, können nun getrost gelöscht werden

  4. Den Rest erneut ins Archiv packen

    Der klägliche Rest wird nun erneut in ein Archiv gepackt (*.zip), welches im Anschluß ins Texturepack Verzeichnis von .minecraft verschoben wird

  5. Texture Pack benennen

    Eurem Minecraft Texture Pack könnt ihr nun einen individuellen Namen geben, indem ihr einfach die *.zip-Datei umbenennt

  6. Den Text unter dem Pack Namen ändern

    Um den Text unter dem Pack Namen zu ändern, editiert diesen einfach im pack.txt

  7. Texture Pack Icon ändern

    Gleiches könnt ihr mit dem dazugehörigen Icon tun, wenn ihr die pack.png bearbeitet.

Minecraft Texture Packs selbst erstellen

Nachfolgend findet ihr die Auflistung der Dateien, die ein Texture Pack für Minecraft benötigt und wofür sie zuständig sind. Das pack.png ist das Icon für das Texture Pack, hat also mit Inhalten, die im Spiel auftauchen, nichts zu tun. Particles.png sind kleine Teilchen wie Redstone Pulver am Boden. Terrain.png enthält alle Gegenstände im Spiel und ist somit die größte Datei im Texturenpaket.

  • Der Ordner „gui“ enthält das GUI, General User Interface, wie zum Beispiel das Minecraft Crafting Fenster oder das Inventar. Die darin enthaltene logo.png ist nicht das Log zu Beginn, sondern nur das der Fehlermeldung
  • Während im Ordner „misc“ kleinere Bilder enthalten sind, die nachträglich ins Spiel integriert wurden, enthält der Ordner „terrain“Grafiken der Sonne und des Mondes
  • Im Ordner „title“ befinden sich das Logo des Startbildschirms, sowie die Splashes, die zu Beginn über dem Logo auftauchen
  • Der Ordner „armor“ enthält alle Grafiken der Rüstungen, „art“ die Bilder, die ihr als craftbare Kunstwerke an eure Wand anbringen könnt und „environment“ Wolken, Regen und Schnee.
  • Etwas verwirrend ist der Name des Ordners „item“, da er die fahrbaren Untersätze in Minecraft enthält, währenddessen „mob“ fast selbsterklärend ist: Hier finden sich gute wie böse Monster und Kreaturen im Spiel

Minecraft Texture Packs selber machen

Alle Dateien, die ihr nicht bearbeitet, könnt ihr getrost löschen. Sobald ihr die Minecraft Texture Packs installiert werden sie dann durch die originalen Texturpakete ersetzt.

Kategorien
Minecraft

Eigenes Minecraft PE Addon programmieren und testen

Hallo Leser,

In diesem Tutorial zeige ich dir, wie du ein eigenes Addon für die Minecraft Pocket Edition machen kannst und es testen kannst.

Benötigte Zeit: 15 Minuten.

Minecraft Addon

  1. Einen beliebigen Text-Editor herunterladen und öffnen

    Um das Minecraft PE Addon zu programmieren, brauchst du einen beliebigen Text-Editor. Ich empfehle dir als Beispiel das Programm „Sublime Text“ für den Mac oder die App „Code Editor“ für den iPad. Falls du noch keinen installiert hast, dann lade dir bitte einen herunter. Dieser ist nämlich erforderlich fürs Minecraft Addon.

  2. Einen neuen Gegenstand hinzufügen

    Um einen neuen Gegenstand hinzuzufügen, musst du „ModPE.setItem(“ schreiben (ohne die Anführungszeichen). Danach musst du in die Klammer die ID des neuen Gegenstands schreiben, der hinzugefügt werden soll. (z.B. 500). Dann musst du in Anführungszeichen die Textur des neuen Gegenstands schreiben und eine 0 für den Schaden. Dann musst du in Anführungszeichen den Namen des Gegenstands schreiben und ein Semikolon (;) ergänzen. Wenn du mit diesem Schritt fertig bist, dann sollte der Quellcode des Addons bis jetzt so aussehen:
    500, „test“, 0, „Test-Gegenstand;“

  3. Eine neue Speise hinzufügen

    Als Nächstes musst du noch eine neue Speise, also etwas zu essen zum Spiel hinzufügen. Dafür wird statt ModPE.setItem( ModPE.setFoodItem geschrieben und in der Klammer zusätzlich ein Wert für die Anzahl an halben Herzen ergänzt, die wiederhergestellt werden sollen. Die fertige Speise sieht dann so aus:
    ModPE.setFoodItem(501, „test“, 0, 15, „Test-Speise“);

  4. Einen neuen Block hinzufügen

    Danach wollen wir noch einen neuen Block zum Spiel hinzufügen. Um dies zu machen, musst du „Block.defineBlock(“ (ohne die Anführungszeichen) schreiben und die ID und den Namen ergänzen. Danach wird eine eckige Klammer geöffnet und die Textur, sowie eine 0 ergänzt. Da nur diese Textur verwendet werden soll, fügen wir noch zwei weitere eckige Klammern hinzu. In unserem Fall lautet der Befehl: »Block.defineBlock(502, „Test-Block“, [ [„test“, 0] ]);

  5. Abbau-Zeit für den Block festlegen

    Damit man deinen neuen Block nicht sofort zerstören kann, musst du unter die Zeile mit dem Block folgendes schreiben:
    „Block.setDestroyTime(502, 1);“. (bitte wieder ohne Anführungszeichen). Die 1 soll hier für die Abbau-Zeit in Sekunden stehen (in unserem Beispiel soll es 1 Sekunde brauchen, bis dein neuer Block abgebaut wurde).

  6. Inventar-Kategorien zuweisen

    Damit das Spiel (Minecraft) auch weiß, wo es deine neuen Gegenstände und Blöcke hinzufügen soll, musst du dem Block und den Gegenständen noch eine Inventar-Kategorie zuweisen. Um die Kategorie zuzuweisen, musst du Item.setCategory( schreiben, in die Klammer die ID und ItemCategory. Dabei hast du TOOL, FOOD, INTERNAL, DECORATION oder MATERIAL zur Auswahl. In unserem Beispiel wollen wir unsere beiden Gegenstände der Kategorie „FOOD“ zuweisen. Ganz hinten muss noch ein Semikolon hin. Die fertige Zeile sollte dann so aussehen:
    Item.setCategory(500, ItemCategory.TOOL);

  7. Im Kreativ-Inventar anzeigen lassen

    Damit deine Gegenstände und Blöcke auch im Kreativ-Inventar angezeigt werden, musst du einprogrammieren, dass diese auch angezeigt werden sollen. Dafür musst du folgendes eintippen: Player.addItemCreativeInv(, in Klammern die ID sowie eine 1 und eine 0. So sollte die Zeile dann schließlich fertig aussehen:
    Player.addItemCreativeInv(500, 1, 0)

  8. Ein Herstellungs-Rezept erstellen

    Damit deine Blöcke und Gegenstände auch im Überlebensmodus verfügbar sind, brauchst du Crafting-Rezepte dafür. Solche lassen sich ganz einfach so programmieren:
    Item.addShapedRecipe(500, 1, 0, [“ i „, “ i“, „i „], [„i“, 3, 0]);
    Die 500 ist die ID des Gegenstandes, der nachher herauskommen soll. Die 1 ist die Anzahl und die 0 steht wieder für Damage. Überall wo ein Leerzeichen ist, wird das Feld freigelassen. Zwischen den ersten eckigen Klammern kannst du die drei Reihen des Crafting-Tables finden. Das „i“ ist eine Variable und steht für einen Gegenstand in Minecraft, dessen ID zwischen den zweiten eckigen Klammern definiert wird. In diesem Fall ist das eine 3. Auch hier wird wieder eine 0 ergänzt.

  9. Ein Ofen-Rezept erstellen

    Damit deine Gegenstände (z.B. Erze oder Speisen) auch in den Ofen können, musst du ein Ofen-Rezept einprogrammieren. Dies ist etwas einfacher als ein Werkbank-Rezept und geht wie folgt:
    Item.addFurnaceRecipe(468, 5, 1);
    Die 468 ist die ID des Items, das in den Ofen herein soll und die 5 ist die ID des Items, das herauskommt. Die 1 steht für die Anzahl.

  10. Deinen Mod testen

    Schließlich möchtest du ja auch deinen Mod testen. Dafür empfiehlt sich die App MCPE Master für iOS, oder die App BlockLauncher für Android.

Fertig ist nun der Mod bzw. das Addon. Viel Spaß beim spielen.